Wichtiger Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Ich der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies und den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 
Gastronomie
  
NDR 1 Welle Nord hören mit viel Musik, aktuellen Verkehrsinformationen und Nachrichten aus der Region:

 
 
 

Wundertier Wattschnecke

Winziges Weichtier als Nationalpark-Reiniger

Wattschnecken sind winzig klein und super schnell. Nur ein bis drei Millimeter groß, werden sie leicht übersehen. Und das obwohl sagenhafte 100 000 von ihnen auf einem Quadratmeter vorkommen können. Was machen sie da? Fressen!

Kommt die Flut, werden sie vom Gezeitenstrom emporgehoben und mit drei – fünf Stundenkilometern über die Wattflächen getragen – für eine Schnecke ein weltrekordverdächtiges Tempo!

Sie fressen mikroskopische Algen von der Wattoberfläche und halten in Seegraswiesen die Blätter sauber. Ohne diese „Putzkolonne“ wächst das Seegras im Wattenmeer schlechter. Wo Seegras fehlt, verzehren die Wattschnecken organische Reste von der Wattoberfläche. Beim Umherkriechen in Wattpfützen können Wattschnecken auch mit dem Bauch nach oben an der Wasseroberfläche entlangkriechen und dort den Schmutzfilm fressen. Weitere Infos hier.

Text: Rainer Borcherding/Schutzstation Wattenmeer, jek; Fotos: Borcherding; 12.5.2018

 

Westerhever

Wo der Leuchtturm zuhause ist


Westerhever liegt irgendwie am Ende der Welt, das Land hört auf, das Meer beginnt, dazwischen schützendes Deichwerk, von Schafen begräst. Ein paar Häuser sind über mächtig ausgedehntes Grünland verstreut. Ein berühmter Leuchtturm wie zum Festhalten. Ein trutziger Kirchturm, wie gemauert aus jahrhunderten alten Geschichten von Liebe und Tod, von Sturmflutangst und Räuberabwehr. Um den Überblick zu erlangen, müsste man fliegen können, fliegen wie die Zugvögel, die zweimal im Jahr die Halbinsel Eiderstedt und die benachbarten Halligen besonders zu schätzen wissen als nahrhafte Zwischenstopps.

 

Denn Westerhever, das sich am stillen Ende der Halbinsel Eiderstedt im Bundesland Schleswig-Holstein ausbreitet, ragt ins Wattenmeer hinaus, ins weithin gerühmte Unesco Weltnaturerbegebiet. Hier regiert die Natur sich selber, die Salzwassenfluten kommen und gehen im kosmischen Rhythmus der Gezeiten.

 

Westerhever und sein Umland bieten vielfältige Schätze an, die der Gast am besten mit dem Fahrrad erkunden kann. Riesige Bauernhöfe, sogenannte Haubarge, in denen einst Mensch und Vieh lebten und ebenso Heu und Stroh lagerte. 18 historische Kirchen auf Eiderstedt und viele andere Kultur- und Naturdenkmäler gilt es zu erkunden. Das grenzenlos weite Land und die bäuerliche Natur bietet die besten Voraussetzungen.

 

Der Nationalpark Wattenmeer – Unesco Weltnaturerbe – bietet jeden Tag ein einzigartiges Naturschauspiel, wenn das Wasser kommt und geht. Überflutet lädt es zum Baden einzieht sich das Wasser zurück, wird der Meeresboden freigegeben. Der Lebensraum zeigt nun seine unendlichen Schätze. Zeit zum Wattwandern durch Priele, Sand und Schlick umgeben von unzähligen Vögeln und Watttieren - mit endlosem Blick.

 

 

Nicht nur als Tagesgast lohnt sich ein Besuch in Westerhever. Einladende Urlaubsquartiere vom Urlaub auf dem Bauernhof, gemütliche Ferienwohnungen verschiedener Kategorien, stillvolle Zimmer, Pensionen inklusive Frühstück laden den Gast förmlich ein, einen Urlaub in der unberührten Natur zu machen. Lernen Sie das Land und die Gastgeber kennen, die Ihnen gerne erzählen, wie „ursprünglich“ das Leben einst gewesen ist!

 

Westerhever freut sich auf Ihren Besuch!

 

Tourismusverein Westerhever Poppenbüll
Ahndelweg 4

25881 Westerhever
Telefon 04865/1206
Telefax 04865/901555

www.westerhever-nordsee.de


 

online 1 heute 21 gestern 195