Wichtiger Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Ich der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies und den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nordseefunde Muscheln

Leben auf den zweiten Blick

Es gibt nur wenig, das so wohltuend ist wie ein Spaziergang am Strand bei Ebbe: Der warme Schlick unter den nackten Füßen, die salzige Luft, das Rauschen des Windes und das Kreischen der Möwen gehören zum Nordseeurlaub einfach dazu. Ganz automatisch greifen die Finger dabei immer wieder nach kleinen Dingen auf dem Wattboden, nach ungewöhnlichen Steinen, zierlichen Schneckenhäusern und natürlich den zarten bunten Muscheln.

 

Foto: Angela- Fotolia

 

Wer nicht nur die leeren Schalen, sondern auch einmal die lebenden Muscheln beobachten möchte, muss etwas genauer hinschauen. Austern und Miesmuscheln sind noch recht leicht zu finden; sie bilden Muschelbänke auf der Wattoberfläche, von wo aus sie das sie umströmende Meerwasser nach Plankton filtern.

 

Andere Muschelarten bevorzugen das Leben im Wattboden, wo sie vor Fressfeinden wie Vögeln und Seesternen geschützt sind; diese zu finden ist schon etwas schwieriger. Von der Wattoberfläche aus ist oft nur das Atemloch der Muscheln zu sehen. Manche dieser Muscheln besitzen einen beweglichen Fuß, der ihnen zur Fortbewegung dient. Wer eine lebende Herzmuschel findet, kann sich von der Beweglichkeit dieser Tiere selbst überzeugen: Auf der Wattoberfläche abgelegt, graben sich die Muscheln innerhalb kürzester Zeit wieder 1-3 cm tief in den schützenden Schlick hinein.

 

Etwas tiefer, ca. 5 cm unter der Wattoberfläche, lebt die Baltische Plattmuschel, auch Rote Bohne genannt. Ihre zerbrechlichen Schalen sind oft leuchtend bunt.

 

Zu den größten Muscheln des Wattenmeeres zählt die Sandklaffmuschel, die in etwa 30 cm Tiefe weitgehend vor Fressfeinden geschützt lebt. Sie ist daher nicht darauf angewiesen, ihre Schalen schließen zu können. Ausgewachsene Tiere werden so groß, dass sie sich nicht mehr vollständig zurückziehen können, sondern die Schalen immer ein Stück "auseinanderklaffen" - daher der Name.

 

Nach dem Strandspaziergang sollten die gesammelten Schätze gut gereinigt werden. Um den Geruch des Wattenmeeres zu entfernen, empfiehlt es sich, die Muscheln auszukochen und gut zu trocknen, bevor sie als Schmuck oder Dekorationen dienen. Transparenter Nagellack oder eine Politur mit Olivenöl lässt die Farben besonders schön leuchten. hd

Diese Seite wurde 7874 mal aufgerufen.

online 1 heute 153 gestern 158